Nasz portal stosuje pliki cookies w celach świadczenia Państwu usług na najwyższym poziomie oraz w celach statystycznych. Konfigurację obsługi plików cookies możecie Państwo znaleźć w ustawieniach swojej przeglądarki.
Informationszentrum        tel:  +48 52 340 45 50  e-mailfacebooktwitterfoursquareinstagram

1900 wurde auf der heutigen General-Henryk-Dąbrowski-Höhe, dem – bezogen auf die Wasserentnahmestelle im Danziger Wald (Las Gdański) – höchstgelegenen Punkt, der Wasserturm (Entwurf von Franz Marschall) in Betrieb genommen.

Er erfüllte eine wichtige Rolle im modernen Wasserleitungssystem von Bromberg. In dem etwas gedrungenen, zylindrischen Bau befand sich ein Ausgleichsbehälter, der 90 Jahre lang den richtigen Wasserdruck im Netz hielt, damit das Wasser bei Verbrauchsspitzen alle Abnehmer problemlos erreichte. Der Wasserturm hat eine neugotische Fassade aus Ziegelstein, die mit verputzten Details verziert ist. Zusätzlich wurde in diesem (45m hohen) Industrieobjekt eine allgemein zugängliche Aussichtsgalerie errichtet, die eine große Attraktion darstellte. Von hier aus bot sich eine Aussicht auf die ganze Stadt. Nach 1945 wurde die Terrasse geschlossen und erst 2012, nach Abschluss der Renovierungs- und Umbauarbeiten (zwecks der Umwandlung des Wasserturms in ein Objekt des Wasserwerk-Museums; der zweite Standort des Museums befindet sich in der historischen Pumpenhalle in der Gdańska-Str. 242), wieder zugänglich gemacht. Der Innenraum des Turms beherbergt eine Ausstellung zur Geschichte der lokalen Wasser- und Abwasserwerke. Dort werden Dokumente, Bilder, Elemente der früheren Ausstattung von Bädern und Toiletten sowie Fragmente von Holzrohren gezeigt, die Teile der ersten Wasserleitung (16. Jh.) darstellten und bei archäologischen Arbeiten ausgegraben wurden. Nach der Besichtigung der industriellen Ausstellung kann man die enge Wendeltreppe emporsteigen und so auf die Aussichtsterrasse gelangen. Von dort aus bietet sich ein einzigartiger Blick auf die ganze Stadt. Die einzelnen Elemente des Stadtpanoramas kann man durch die Fernrohre am Geländer bewundern. Am Fuße des Wasserturms erstreckt sich der Henryk- Dąbrowski-Park und über den Baumwipfeln lassen sich die Silhouetten aller charakteristischen Gebäude in Bromberg erkennen.

HOTEL ZUM ADLER, fot. M.O ist eine Wahrzeichen der Architektur von Bydgoszcz aus der Jahrhundertwende. Es wurde durch einen exzellenten Baumeister, den Einwohner dieser Stadt - Józef Święcicki - entworfen, welcher mehr als 60 andere architektonische Objekte in Bydgoszcz realisierte.
 
Die erste Erwähnung Brombergs lässt sich auf den 28. Juni 1238 datieren. Im Jahrbuch des Gnesener Domkapitels Rocznik kapituły gnieźnieńskiej wurde ein Bromberger Kastellan Namens Suzzlaus erwähnt. Obwohl der Name „Bromberg“ damals nicht gefalle
...