Sie stand einst am Theaterplatz (Plac Teatralny), in der Grünanlage unweit des nicht mehr existierenden Städtischen Theaters und empörte die etwas prüderen Stadtbewohner.

Heute gilt die Skulptur der Der Seiltänzer wurde am 1. Mai 2004 anlässlich des EU-Beitritts Polens enthüllt. Diese einzigartige Skulptur wurde vom Bildhauer Jerzy Kędziora geschaffen. Ihr Geheimnis besteht in derVerlegung des Schwerpunktes unter das Seilniveau. Dadurch hält der Seiltänzer das Gleichgewicht. Am Seil hängt auch eine Schwalbe. Diese dient dem Gedenken an einen herausragenden Bewohner Brombergs, den Gründer der Pommerschen Philharmonie – Andrzej Szwalbe. Die Speicher an der Brahe in Bromberg sind beinahe wie ein Stadtwappen. Bis heute blieben in Bromberg lediglich ein paar historische Speicher erhalten. Alle stehen im unmittelbaren Stadtzentrum am Flussufer, alle wurden in Fachwerkbauweise errichtet und alle erfüllen heute eine museale Funktion. Die drei Speicher in der Grodzka- Str. 9-11 (die auch als gegenwärtiges Logo der Stadt fungieren) wurden 1793-1800 vom Kaufmann Samuel Gottlieb Engelmann errichtet. Ursprünglich bestand der Komplex in der Grodzka-Str. aus fünf Reihenspeichern, die als Lager dienten. 1960 brannten zwei von ihnen bis auf die Grundmauern nieder. Schon damals schrieben sie sich dermaßen stark in die städtische Tradition ein, dass bis heute Stimmen zu hören sind, die ihren Wiederaufbau fordern. Die erhalten gebliebenen Speicher wurden 1962 für Ausstellungszwecke des Bezirksmuseums in Bromberg umgestaltet. 2006 wurden ihre gründliche Renovierung und die Modernisierung der Innenräume abgeschlossen. Besonders beliebt und gleichzeitig sehr charakteristisch für die Stadt ist der erste Speicher aus Richtung Mostowa-Straße. Manchmal wird er wegen seines Satteldachs mit Lehrgerüst auch „Holländischer Speicher“ genannt. Vor diesem Speicher wurden vor nicht langer Zeit ein kleines Amphitheater und ein Bronzemodell des mittelalterlichen Bromberg errichtet.